Bitte wechseln Sie den Browser

Sie verwenden einen nicht unterstützten Browser (Internet Explorer 11 abwärts o.Ä.).

Bitte verwenden Sie für die korrekte und ordnungsgemäße Darstellung und Funktion dieser Website einen aktuellen Browser (z.B. Edge, Google Chrome, Firefox oder Safari).

Jetzt berechnen:
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
Strom
Strom
Gas
Wärmestrom
Autostrom
1.500
1.500
2.500
3.500
4.250
5.500
6.500
Manuelle Eingabe

Unsere Hotline:

02251 77 39 39 7

Mo. - Fr. 8.00 - 18.00 Uhr

Urban Gardening – Tipps für deinen Balkon

Urban Gardening – Tipps für deinen Balkon

„Städtischer Gartenbau“ oder die „gärtnerische Nutzung städtischer Flächen“ – klingt absolut unsexy. Auch nicht besser: „Schrebergarten“ oder „Kleingarten“. „Urban Gardening“ klingt um Längen cooler und ist (fast) das Gleiche: urbane Flächen nutzen, um Nahrungsmittel umweltverträglich in der Stadt anzubauen. Was das genau heißt und wie Du deine kleine Terrasse oder Balkon dazu nutzen kannst, zeigen wir Dir hier.

Urban Gardening – uralt und absolut hip

Urban Gardening, die Antike und das Mittelalter – wie passt das denn? Naja, schon damals war es Trend, um Wohnhäuser herum kleine und große Gärten zu pflegen und Nahrungsmittel darin anzubauen. Das lief bis ins späte 19. Jahrhundert so weiter bis die Transportmöglichkeiten soweit ausgereift waren, dass Nahrungsmittel easy und schnell über weite Strecken transportiert werden konnten. Problem an der Sache: ökologisch ist das nicht wirklich. Warum mehrere tausend Kilometer entfernt heimisches Gemüse anbauen, das dann per Flugzeug oder Schiff um die halbe Welt reist, um hier im Supermarkt verkauft zu werden?

Urban Gardening im Hier und Jetzt hat seine Ursprünge in New York. Dort wurden in den 1970er Jahren auf brach liegenden Flächen sogenannte „Guerilla Gardens“ oder „Community Gardens“ angelegt, die die Lebensbedingungen in der Stadt verbessern sollten. Diese Gärten dienten auch als Treffpunkt zum Abhängen.

Stadtgarten in New York

5 Tipps und Tricks: Urban Gardening – Balkon-Garten-Style

Die Idee, Lebensmittel selbst anzubauen, findest du cool? Ein Urban Gardening Projekt gibt es in deiner Stadt aber nicht? Oder du bist nicht so scharf drauf, Dir mit anderen einen Garten zu teilen? Dann mach doch Dein eigenes Ding! Viele Gemüse wie Karotten, Paprika, Radieschen, Zucchini oder Chilis brauchen keine große Ackerfläche, sondern wachsen auch wunderbar in Kisten oder Pflanzkübeln. Brauchst Du dazu einen Garten? Nö! Balkon oder Terrasse reichen locker aus. Damit du gleich damit loslegen kannst, hier 5 Tipps:

 

  1. Aufräumen. Du wirst staunen, wie wenig Platz deine eigenen Tomaten brauchen. Aber ein bisschen Platz brauchen sie schon – und Du auch, denn ab und zu willst Du ja auch mal gießen und ernten. Also nutze dein Urban Gardening Projekt, um ein bisschen den Balkon oder die Terrasse aufzuräumen. Bevor Du aber zu viel wegwirfst, lies Punkt 3.
  2. Lage checken. Erstmal das Handy anschalten. Warum? Prüfe die Ausrichtung deines Balkons bzw. deiner Terrasse. Das geht schnell mit einer Kompass-App. Hat Dein Balkon Südlage, bekommt er viel Sonnenlicht und bietet perfekte Voraussetzungen für Tomaten oder Paprika. Ist Dein Balkon eher schattig, auch kein Problem. Mangold und Radieschen wachsen unter schattigen Voraussetzungen sogar besser. Sofern Deine Terrasse nicht im Souterrain Richtung Norden liegt, sollte da was wachsen!
  3. Pflanzgefäße finden. Natürlich gibt’s im Baumarkt um die Ecke jede Menge davon. Aber der teure, graue Plastikbomber muss und sollte es gar nicht sein. Alte Europaletten oder Holzkisten kannst Du quick and easy zu Pflanzenkübeln umfunktionieren. Einfach mal bei der nächsten Gärtnerei nachfragen (und am besten gleich ein paar Liter Erde mitnehmen). Sei kreativ! Bevor das alte Regal auf den Sperrmüll wandert, nutze die Schubladen als Blumengefäße. Pro-Tipp: Vertikal gärtnern! Pflanzgefäße kann man sehr einfach übereinander anordnen, zum Beispiel an alten Wandpaneelen oder Holzregalen. Auch Omas alte Blumenkästen eigenen sich super, zum Beispiel für Rucola oder andere Salatsorten.

Torf – Torf ist ein Sediment, das in Mooren vorkommt. Es ist vergleichsweise kostengünstig und wird daher gerne Blumenerde zugemischt. Allerdings ist Torf nährstoffarm und sauer, so dass in der Regel Kunstdünger verwendet werden muss. Das muss nicht sein. Achte wenn möglich auf Erde ohne Zugabe von Torf.

  1. Such Dir Pflanzen aus. Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob Du lange Lust an Urban Gardening hast, dann starte fürs Erste mit einfachen Kräutern. Die wachsen in der Regel schnell, brauchen nur einen kleinen Pflanztopf und sind relativ anspruchslos. Supereasy: Schnittlauch wächst fast immer ohne viel Action. Einen Tick anspruchsvoller sind schon Basilikum und Petersilie. Pfefferminze wächst übrigens auch schnell und macht sich gut in Cocktails. Wenn’s doch ein bisschen anspruchsvoller werden darf, hier ein paar weitere Ideen für Urban Gardening Balkonpflanzen: Salat, Tomaten, Paprika, Gurken. Für die, die schnelle Erfolge wollen: Zucchini kannst Du im Hochsommer mehrmals ernten. Sogar Beeren oder Kartoffeln kannst Du anbauen … eigenen Pommes steht nichts im Weg.
  2. Die Pflege. Gießen, gießen, gießen. Naja, nicht übertreiben. Für fast alle Pflanzen gilt als Faustregel: je größer das Gefäß, desto weniger häufig musst Du gießen. Achte darauf, dass das Wasser leicht abfließen kann, denn sonst saufen Deine Pflanzen im wahrsten Sinne des Wortes ab (#staunässe). Check im Netz, was Deine jeweiligen Pflanzen benötigen: volle Power Sonne oder mehr Schatten als Sonne? Dann sollte das klappen.

Ökostrom aus 100% Wasserkraft
– Check jetzt unsere günstigen Tarife!

Interessantes, Nützliches und Aktuelles

Einfach mal rein lesen

Umweltfreundlich putzen und waschen

Nachhaltig putzen und waschen

Beim Putzen und Waschen daheim kommt in der Regel jede Menge Chemie zum Einsatz. Geht aber auch ohne! Hier erfährst du wie.

WG und Nebenkosten – Stromkosten fair aufteilen

WG und Nebenkosten – Stromkosten fair aufteilen

Ihr seid euch mit der Miete einig, aber was ist mit den Nebenkosten? Wie beim Strom nur jeder das bezahlt, was er verbraucht.

Erste eigene Wohnung: Tipps für den Umzug

Erste eigene Wohnung: Tipps für den Umzug

Bye, bye Hotel Mama! Der Umzug in Deine erste eigene Wohnung steht an? Tipps und Checklisten damit auch alles glatt geht.

Urban Gardening – Tipps für deinen Balkon

Urban Gardening – Tipps für deinen Balkon

Frisches und gesundes Obst und Gemüse vom eigenen Balkon? Das geht sogar ziemlich easy. Wir zeigen Dir wie.

Umweltfreundliche Kleidung - Nachhaltig shoppen

Umweltfreundliche Kleidung

Schluss mit dem Fast-Fashion Wahnsinn? Was du in Sachen Klamotten für die Umwelt tun kannst.

Nachhaltige Ernährung – Tipps und Tricks

Nachhaltige Ernährung – Tipps und Tricks

Klima Diät, Green Shopping - wie werde ich zum erfolgreichen Klimatarier? 5 schnelle Tipps für nachhaltige Ernährung.

Call-Back vereinbaren
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

vormittags
vormittags
nachmittags
bitte auswählen
Abrechnung
Beschwerde
Kündigung
Lob
Lieferantenwechsel
Produkte
Vertrag
Zählerstand
Umzug
Sonstiges

Kontaktdaten:

Anrede*
Frau
Herr
Familie
Eheleute
Sonstiges

Bitte rechnen Sie 9 plus 8.
Bitte authentifizieren Sie sich
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Kontakt aufnehmen
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
bitte auswählen
Abrechnung
Beschwerde
Kündigung
Lob
Produkte
Vertrag
Zählerstand
Umzug
Sonstiges
Anrede*
Frau
Herr
Familie
Eheleute
Sonstiges
Bitte rechnen Sie 3 plus 2.

Wärmestrom

Folgende Angaben
benötigen wir noch:

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
Gibt es einen separaten Zähler für Wärmestrom?

Wählen Sie Ja für getrennte Messung

Erklärung: Hier besitzen Sie einen Zähler mit einem oder zwei Zählwerken (HT/NT), der nur den Wärmestrom misst, und einen weiteren, separaten Zähler mit einer eigenen Zählernummer für den Haushaltsstrom.

Eintarifzähler getrennte Messung

Sie haben zwei Zähler mit jeweils einem Zählwerk. Ein Zähler ist für die Messung des Haushaltsstroms, der Andere für die Messung des Wärmestroms zuständig.

Doppeltarifzähler getrennte Messung

Sie haben zwei Zähler, einer davon besitzt zwei Zählwerke. Teilweise wird dieser Zählertyp auch Zweitarifzähler genannt.

Wählen Sie Nein für gemeinsame Messung

Erklärung: Hier besitzen Sie einen einzigen Zähler (HT-/NT-Zählwerk), der Wärmestrom und Haushaltsstrom gemeinsam misst. Sie haben keinen weiteren, separaten Zähler mit eigener Zählernummer in der Lieferstelle.

Doppeltarifzähler gemeinsame Messung

Sie haben einen Zähler mit zwei Zählwerken. Dieser Zähler misst Haushaltsstrom und Wärmestrom zusammen.

Sie sind noch unsicher, welcher Tarif der richtige für Sie ist? Rufen Sie uns an 02251 77 39 39 7, unser Kundenservice hilft Ihnen gerne weiter.

Bitte auswählen
Eintarifzähler
Doppeltarifzähler

Autostrom

Noch eine weitere
Angabe wird benötigt:

Geschätzte Laufleistung Ihres Elektrofahrzeugs pro Jahr.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
5.000
5.000
10.000
15.000
20.000
Manuelle Eingabe
in km p.a.