Bitte wechseln Sie den Browser

Sie verwenden einen nicht unterstützten Browser (Internet Explorer 11 abwärts o.Ä.).

Bitte verwenden Sie für die korrekte und ordnungsgemäße Darstellung und Funktion dieser Website einen aktuellen Browser (z.B. Edge, Google Chrome, Firefox oder Safari).

Jetzt berechnen:
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
Strom
Strom
Gas
Wärmestrom
Autostrom
1.500
1.500
2.500
3.500
4.250
5.500
6.500
Manuelle Eingabe

Unsere Hotline:

02251 77 39 39 7

Mo. - Fr. 8.00 - 18.00 Uhr

Nachhaltige Ernährung – Tipps und Tricks

Nachhaltige Ernährung – Tipps und Tricks

Nachhaltigkeit – gefühlt unter den Top 5 der am häufigsten benutzten Wörter – will sagen, dass Du der Umwelt durch Produktion, Transport und dein eigenes Konsumverhalten so wenig wie möglich, und im Idealfall gar nicht, auf der Tasche liegst. Schon mal drüber nachgedacht, wie Du nachhaltiger leben, sprich mehr für Dich und Deine Umwelt tun kannst? Ist leichter als Du denkst. Mit ein paar kleinen Änderungen kannst Du der Nachhaltigkeit in Deinem eigenen Leben schon ein größeres Plätzchen einrichten. Durch nachhaltiges, gesundes Essen zum Beispiel. So gehts:

Warum nachhaltige Ernährung so wichtig ist

Dein Essen zahlst Du zweimal: einmal an der Ladenkasse und das zweite Mal  in Form versteckter Kosten durch Gesundheits- und Umweltschäden. Das behauptet zumindest eine britischen Studie (Link). Lebensmittel belasten die Umwelt stark: 24% der weltweiten Treibhausgasemissionen gehen auf deren Kappe (Link). Und was kannst Du da jetzt tun?

Nachhaltig und gesund Essen – 5 schnelle Tipps

Klima Diät, Green Shopping – wie werde ich erfolgreich zum Klimatarier? Nachhaltiges und gesundes Essen ist aktuell Top-Thema und … naja … schon ein wenig kompliziert. Ganz einfach dagegen sind unsere 5 Tipps für Einsteiger:

  1. Regionale Lebensmittel kaufen. Ein absoluter No Brainer: je regionaler die Nahrungsmittel, desto kürzer die Transportwege, desto weniger CO2 wird ausgestoßen. Logo! Und zusätzlich greifst Du der regionalen Landwirtschaft unter die Arme.

  2. Saisonale Lebensmittel kaufen. Der zweite No Brainer: Erdbeeren im Januar bedeuten irre Energiekosten für Transport und Lagerung. Kauf das, was grade draußen wächst. Keine Ahnung, was da grade so aktuell ist? Tipp: Auf der Homepage des Bundeszentrums für Ernährung findest Du einen Saisonkalender zum Download oder als App für Gemüse und Obst (Link).

  3. Auf die Verpackung achten. „Convenience“ bedeutet „Bequemlichkeit“ – oder „ein Haufen Müll“: Salat in der Plastikschale, Kaffee im To-Go-Becher, Obst in Folien und Plastikdosen und so weiter. Über 18 Millionen Tonnen Verpackungsmüll fielen allein 2016 an (Link)! Was kannst Du da tun? Schau im Supermarkt nach verpackungsfreien oder -ärmeren Produkten. Noch besser: Gemüse und Obst auf dem lokalen Wochenmarkt kaufen.

  4. Don’t Waste Food. 55 kg Lebensmittel landen in Deutschland jährlich pro Kopf im Mülleimer (Link). Und oft verderben Lebensmittel einfach nur, weil sie falsch gelagert werden. Tomaten und Paprika beispielsweise geben im Kühlschrank schneller auf als bei Raumtemperatur. Mehr Tipps zur Lagerung findest Du ebenfalls beim Bundeszentrum für Ernährung (Link).

  5. Fertigprodukte vermeiden. Punkt 3 noch im Kopf? Convenience Produkte bedeuten nicht nur viel Verpackung, sondern sind so zurechtgezimmert, dass sie schnell und einfach zubereitet sind. Das heißt: Sie werden mit viel Energieaufwand hergestellt. Und außerdem mit meist vielen unnötigen Zusätzen. Daher lieber frisch kochen!

Schon mal dran gedacht, selbst Nahrungsmittel anzupflanzen? Falls Dein grüner Daumen sich noch nicht voll entwickelt hat: Das ist wesentlich einfacher als Du glaubst. Check unsere Infos zum Thema „Urban Gardening“!

Sind Bio-Lebensmittel wirklich gesünder?

"Wenn schon aus dem Supermarkt, dann wenigstens Bio!“ - In den letzten Jahren ist ein regelrechter Boom um Bio-Lebensmittel entstanden. Und klar, die Nachhaltigkeit einer tier- und umweltfreundlicheren Landwirtschaft entlastet die Ressourcen. Aber sind Lebensmittel aus ökologischem Anbau auch wirklich gesünder? Daran scheiden sich noch immer die Geister. Aber laut Bundeszentrum für Ernährung (Link) spricht einiges dafür: Sie enthalten weniger Nitrat und Pestizidrückstände, mehr Nährstoffe und sind geeigneter für Allergiker.

Wer noch (viel) mehr Informationen rund um das Thema Nachhaltige Ernährung möchte, kann sich hier die Studie „Nachhaltiger Handel(n)?!“ und hier die „Daten zur Umwelt und Landwirtschaft“ des Umweltbundesamtes downloaden.

Ökostrom aus 100% Wasserkraft
– Check jetzt unsere günstigen Tarife!

Interessantes, Nützliches und Aktuelles

Einfach mal rein lesen

Umweltfreundlich putzen und waschen

Nachhaltig putzen und waschen

Beim Putzen und Waschen daheim kommt in der Regel jede Menge Chemie zum Einsatz. Geht aber auch ohne! Hier erfährst du wie.

WG und Nebenkosten – Stromkosten fair aufteilen

WG und Nebenkosten – Stromkosten fair aufteilen

Ihr seid euch mit der Miete einig, aber was ist mit den Nebenkosten? Wie beim Strom nur jeder das bezahlt, was er verbraucht.

Erste eigene Wohnung: Tipps für den Umzug

Erste eigene Wohnung: Tipps für den Umzug

Bye, bye Hotel Mama! Der Umzug in Deine erste eigene Wohnung steht an? Tipps und Checklisten damit auch alles glatt geht.

Urban Gardening – Tipps für deinen Balkon

Urban Gardening – Tipps für deinen Balkon

Frisches und gesundes Obst und Gemüse vom eigenen Balkon? Das geht sogar ziemlich easy. Wir zeigen Dir wie.

Umweltfreundliche Kleidung - Nachhaltig shoppen

Umweltfreundliche Kleidung

Schluss mit dem Fast-Fashion Wahnsinn? Was du in Sachen Klamotten für die Umwelt tun kannst.

Nachhaltige Ernährung – Tipps und Tricks

Nachhaltige Ernährung – Tipps und Tricks

Klima Diät, Green Shopping - wie werde ich zum erfolgreichen Klimatarier? 5 schnelle Tipps für nachhaltige Ernährung.

Call-Back vereinbaren
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

vormittags
vormittags
nachmittags
bitte auswählen
Abrechnung
Beschwerde
Kündigung
Lob
Lieferantenwechsel
Produkte
Vertrag
Zählerstand
Umzug
Sonstiges

Kontaktdaten:

Anrede*
Frau
Herr
Familie
Eheleute
Sonstiges

Was ist die Summe aus 1 und 8?
Bitte authentifizieren Sie sich
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Kontakt aufnehmen
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
bitte auswählen
Abrechnung
Beschwerde
Kündigung
Lob
Produkte
Vertrag
Zählerstand
Umzug
Sonstiges
Anrede*
Frau
Herr
Familie
Eheleute
Sonstiges
Was ist die Summe aus 9 und 5?

Wärmestrom

Folgende Angaben
benötigen wir noch:

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
Gibt es einen separaten Zähler für Wärmestrom?

Wählen Sie Ja für getrennte Messung

Erklärung: Hier besitzen Sie einen Zähler mit einem oder zwei Zählwerken (HT/NT), der nur den Wärmestrom misst, und einen weiteren, separaten Zähler mit einer eigenen Zählernummer für den Haushaltsstrom.

Eintarifzähler getrennte Messung

Sie haben zwei Zähler mit jeweils einem Zählwerk. Ein Zähler ist für die Messung des Haushaltsstroms, der Andere für die Messung des Wärmestroms zuständig.

Doppeltarifzähler getrennte Messung

Sie haben zwei Zähler, einer davon besitzt zwei Zählwerke. Teilweise wird dieser Zählertyp auch Zweitarifzähler genannt.

Wählen Sie Nein für gemeinsame Messung

Erklärung: Hier besitzen Sie einen einzigen Zähler (HT-/NT-Zählwerk), der Wärmestrom und Haushaltsstrom gemeinsam misst. Sie haben keinen weiteren, separaten Zähler mit eigener Zählernummer in der Lieferstelle.

Doppeltarifzähler gemeinsame Messung

Sie haben einen Zähler mit zwei Zählwerken. Dieser Zähler misst Haushaltsstrom und Wärmestrom zusammen.

Sie sind noch unsicher, welcher Tarif der richtige für Sie ist? Rufen Sie uns an 02251 77 39 39 7, unser Kundenservice hilft Ihnen gerne weiter.

Bitte auswählen
Eintarifzähler
Doppeltarifzähler

Autostrom

Noch eine weitere
Angabe wird benötigt:

Geschätzte Laufleistung Ihres Elektrofahrzeugs pro Jahr.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
5.000
5.000
10.000
15.000
20.000
Manuelle Eingabe
in km p.a.