Bitte wechseln Sie den Browser

Sie verwenden einen nicht unterstützten Browser (Internet Explorer 11 abwärts o.Ä.).

Bitte verwenden Sie für die korrekte und ordnungsgemäße Darstellung und Funktion dieser Website einen aktuellen Browser (z.B. Edge, Google Chrome, Firefox oder Safari).

Jetzt berechnen:
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
Strom
Strom
Gas
Wärmestrom
Autostrom
1.500
1.500
2.500
3.500
4.250
5.500
6.500
Manuelle Eingabe

Unsere Hotline:

02251 77 39 39 7

Mo. - Fr. 8.00 - 18.00 Uhr

Richtig Heizen im Winter

5 Tipps zum Energiesparen

Richtig Heizen im Winter

Ungefähr 70 % der Energie Zuhause verbrauchen wir fürs Heizen (Quelle: Umweltbundesamt). Und dieser Verbrauch fällt in nur rund vier Monaten an: Traditionell ist die Heizungs­periode zwar von Oktober bis April, den Temperaturen der letzten Jahre zu Folge aber eher von Dezember bis März. Wie du dein Heizungs­verhalten verbessern kannst und nicht nur Energie, sondern auch Geld sparen kannst, zeigen wir dir hier: 5 Tipps und Tricks zum Thema „Richtig Heizen im Winter“.

1. Die richtige Raum­temperatur finden

Jeder empfindet Wärme oder Kälte individuell anders. Die Wohlfühltemperatur liegt irgendwo zwischen 20 und 23 Grad. Aber nicht jeder Raum sollte stark geheizt werden. Die Küche kann ruhig ein paar Grad kälter (ca. 18-19 Grad) sein, da man sich hier in der Regel kürzer aufhält als im Wohnzimmer. Außerdem sorgen Backofen und Herd bei Betrieb für höhere Temperaturen. Jedes Grad weniger spart Energie!

2. Thermostat nicht immer voll aufdrehen

Draußen ist es frostig kalt und die Wohnung dürfte ein bisschen wärmer sein? Dann bitte das Thermostat nicht sofort auf 5 drehen. Die Heizung heizt auf der höchsten Stufe nicht schneller. Die Stufe stellt nur die finale Endtemperatur ein. Stufe 3 entspricht dabei ungefähr 20 Grad.

3. Innen­einrichtung anpassen

Regel Nummer 1: Heizkörper immer frei lassen. Um effizient zu heizen, stellst du am besten sicher, dass Vorhänge oder große Möbel wie Sofa oder Schreibtisch die Heizung nicht verdecken. Ansonsten kann die warme Luft nur mit Hindernissen in die Wohnung kommen. So ein Wärmestau kann bis zu 40 % mehr Heizenergie kosten! Übrigens: Auch wenn moderne Fenster wesentlich besser dämmen als alte, solltest du nachts Rollläden und Vorhänge schließen, um die Wärme besser speichern zu können. Von Zeit zu Zeit lohnt es sich auch, die Dichtungen in Fenstern und Türen zu kontrollieren. Poröse Dichtungsgummis lassen Wärme schneller entweichen.

 

Klimafreundlich heizen? Geht!
Kennst du schon unsere günstigen Tarife?

4. Heizung nachts abdrehen

Die Heizung nachts komplett abdrehen oder wenn man die Wohnung verlässt? Jein. Natürlich solltest du die Heizung runterdrehen, aber auch dafür sorgen, dass die Räume nicht unter – Faustregel – 16 Grad fallen. Das Aufheizen erfordert ansonsten je nach Bauart, Alter und Größe der Wohnung viel mehr Energie als eine Heizung, die auf kleinerer Temperatur durchläuft.

5. Lüften nicht vergessen!

Auch im Winter sollte regelmäßig gelüftet werden. Gekippte Fenster sind nicht sonderlich effizient, wenn es um den Luftaustausch geht. Sie kühlen dafür die Wände stark herunter. Stattdessen lieber „Stoßlüften“. Das heißt: die Fenster regelmäßig für ein paar Minuten komplett öffnen. Dabei das Heizungsventil kurz runterdrehen. Besonders wenig beheizte Räume sind anfällig für Schimmel. Heizen und Stoßlüften sind die einfachsten Mittel, um Feuchte und Schimmel vorzubeugen.

Interessantes, Nützliches und Aktuelles

Einfach mal rein lesen

Richtig Heizen im Winter

Richtig Heizen im Winter

Kuschelig warm heißt nicht gleich teuer: 5 Tipps, wie du beim Heizen nicht nur Energie, sondern auch Geld sparen kannst.

Stromverbrauch als junge Familie - Sind die Stromkosten zu hoch?

Stromverbrauch als junge Familie

Die Familie wächst und der Stromverbrauch mit. Ist euer Verbrauch noch normal? Und wie könnt ihr gemeinsam eure Stromkosten reduzieren?

Ampere, Kilowattstunde, Watt, Volt - Stromverbrauch selbst berechnen

Stromverbrauch selbst berechnen: So einfach geht's

Wie viel Strom verbrauchen deine Elektrogeräte und was kostet das? Wie du Strom­verbrauch einfach selbst berechnest.

Elektroauto zuhause laden: Ladestation in der Mietwohnung

Elektroauto zuhause laden: Ladestation & Mietwohnung

Welche Möglichkeiten habe ich als Mieter mein Elektroauto zuhause zu laden? Und was muss ich dabei beachten? Hier die Antworten.

Kann ich ein E-Bike als Dienstfahrrad leasen?

E-Bike Leasing – Einstieg in die Elektromobilität

Ein E-Bike als Dienstfahrrad leasen? Wie funktioniert E-Bike Leasing für Arbeitnehmer? Der smarte Einstieg in die Elektromobilität.

Smart Home vs. Stromverbrauch: Wie sparsam sind die cleveren Gadgets wirklich?

Smart Home und Dein Stromverbrauch

Wie sparsam sind die cleveren Gadgets wirklich? Welche Auswirkung haben die cleveren Helferlein auf Deinen Stromverbrauch?

Call-Back vereinbaren
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

vormittags
vormittags
nachmittags
bitte auswählen
Abrechnung
Beschwerde
Kündigung
Lob
Lieferantenwechsel
Produkte
Vertrag
Zählerstand
Umzug
Sonstiges

Kontaktdaten:

Anrede*
Frau
Herr
Familie
Eheleute
Sonstiges

Bitte addieren Sie 3 und 9.
Bitte authentifizieren Sie sich
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Kontakt aufnehmen
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
bitte auswählen
Abrechnung
Beschwerde
Kündigung
Lob
Produkte
Vertrag
Zählerstand
Umzug
Sonstiges
Anrede*
Frau
Herr
Familie
Eheleute
Sonstiges
Bitte rechnen Sie 6 plus 8.

Wärmestrom

Folgende Angaben
benötigen wir noch:

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
Gibt es einen separaten Zähler für Wärmestrom?

Wählen Sie Ja für getrennte Messung

Erklärung: Hier besitzen Sie einen Zähler mit einem oder zwei Zählwerken (HT/NT), der nur den Wärmestrom misst, und einen weiteren, separaten Zähler mit einer eigenen Zählernummer für den Haushaltsstrom.

Eintarifzähler getrennte Messung

Sie haben zwei Zähler mit jeweils einem Zählwerk. Ein Zähler ist für die Messung des Haushaltsstroms, der Andere für die Messung des Wärmestroms zuständig.

Doppeltarifzähler getrennte Messung

Sie haben zwei Zähler, einer davon besitzt zwei Zählwerke. Teilweise wird dieser Zählertyp auch Zweitarifzähler genannt.

Wählen Sie Nein für gemeinsame Messung

Erklärung: Hier besitzen Sie einen einzigen Zähler (HT-/NT-Zählwerk), der Wärmestrom und Haushaltsstrom gemeinsam misst. Sie haben keinen weiteren, separaten Zähler mit eigener Zählernummer in der Lieferstelle.

Doppeltarifzähler gemeinsame Messung

Sie haben einen Zähler mit zwei Zählwerken. Dieser Zähler misst Haushaltsstrom und Wärmestrom zusammen.

Sie sind noch unsicher, welcher Tarif der richtige für Sie ist? Rufen Sie uns an 02251 77 39 39 7, unser Kundenservice hilft Ihnen gerne weiter.

Bitte auswählen
Eintarifzähler
Doppeltarifzähler

Autostrom

Noch eine weitere
Angabe wird benötigt:

Geschätzte Laufleistung Ihres Elektrofahrzeugs pro Jahr.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
5.000
5.000
10.000
15.000
20.000
Manuelle Eingabe
in km p.a.