Bitte wechseln Sie den Browser

Sie verwenden einen nicht unterstützten Browser (Internet Explorer 11 abwärts o.Ä.).

Bitte verwenden Sie für die korrekte und ordnungsgemäße Darstellung und Funktion dieser Website einen aktuellen Browser (z.B. Edge, Google Chrome, Firefox oder Safari).

Jetzt berechnen:
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
Strom
Strom
Gas
Wärmestrom
Autostrom
1.500
1.500
2.500
3.500
4.250
5.500
6.500
Manuelle Eingabe

Unsere Hotline:

02251 774 760

Mo. - Fr. 8.00 - 18.00 Uhr

Strom sparen – Stromverbrauch durch Standby Modus reduzieren

„standby-stromverbrauch“, „standby-strom-sparen“

Ja ja, die alte Leier: der Fernseher verbraucht Strom, auch wenn keiner davor sitzt und seine Serie schaut. Aber nicht nur Fernseher und Mikrowelle verbrauchen im Standby Modus permanent Strom. Der WLAN Router hängt dauernd am Netz, der WiFi Extender ebenfalls, die Spielekonsole im Kinderzimmer, Alexa in der Küche, Sonos Boxen im Wohnzimmer, Philips Hue Lampen im Flur und so weiter. Da kommt schnell einiges zusammen, was im sogenannten „Bereitschaftsbetrieb“ ordentlich Strom verbraucht. Laut der Verbraucherzentrale Niedersachsen kann all das bis zu 20 Prozent der Stromkosten ausmachen. Nähere Infos findest du hier. Höchste Zeit zu schauen, wie man ohne Standby Strom sparen kann.

Was bedeutet Standby?

Standby, genauer Standby-Betrieb, ist der Bereitschaftsbetrieb eines Gerätes. Die eigentliche Nutzung ist hier zeitweise deaktiviert, kann aber ohne lange Wartezeit wieder aktiviert werden. Heißt: Knopf auf der Fernbedienung drücken und sofort geht der Fernseher an. Schnell mal „Ok Google“ sagen und schon kommt die Antwort.

Wird Strom verbraucht im Standby Modus?

Ausnahmsweise gibt es hier eine einfache Antwort: Ja. Oft wird Standby auch Schein-Aus Modus genannt: Das Gerät ist nicht komplett ausgeschaltet, sondern in Bereitschaft und nur „scheinbar“ ausgeschaltet. In diesem Modus wird natürlich Strom verbraucht – wenn auch im geringeren Maße als im angeschalteten Zustand.

Ist der Standby Verbrauch geregelt?

Wie könnte es anders sein: Der Stromverbrauch im Standby Modus ist natürlich geregelt. Bereits im Jahr 2008 hat die EU die Ökodesign-Richtlinie verfasst und im Laufe der Jahre überarbeitet. Ursprünglich hieß es, dass die Leistungsaufnahme im Standby 1,0 Watt nicht überschreiten darf. Ausgenommen waren Geräte mit einer Statusanzeige (2,0 Watt). Über die Jahre gab es diverse Anpassungen und Änderungen. Wer es ganz genau nachlesen möchte, kann hier nachlesen.

Was ist besser: Standby oder ausschalten?

Ausschalten. Eigentlich. Das Gerät an sich spielt hier eine große Rolle: Wenn man so will, sind Herd, Spülmaschine, Trockner oder Waschmaschine immer im Standby. Hier will – oder kann - man nicht unbedingt immer den Stecker ziehen und Standby verhindern. Anders ist das bei vielen Smart Home Geräten oder Unterhaltungselektronik: hier kann man ohne Probleme mal komplett ausschalten.

 

Ökostrom aus 100% Wasserkraft
– Kennst du schon unsere günstigen Tarife?

Welche Geräte haben einen hohen Standby Stromverbrauch?

Das ist nicht ganz einfach zu beantworten, da es viele Faktoren zu beachten gibt. Mitunter die Energieeffizienzklasse des Geräts. Um eine kleine Übersicht zu erhalten, gibt es zur Orientierung hier eine Tabelle zum Standby Verbrauch. Die Werte variieren natürlich.

Gerät im Standby Modus

Kosten pro Jahr (geschätzt)

PC mit Monitor und Drucker

16 €

Fernseher (Röhre)

16 €

Spielekonsole

15 €

DSL Router

11 €

Mikrowolle

11 €

Quelle: Statista, 2011. „Jährliche Kosten für den Stand-by-Betrieb durchschnittlicher Neugeräte* in Deutschland“.; Werte gerundet

Wie viel Strom verbraucht ein TV im Standby?

Die immerwährende Frage: Fernseher im Standby lassen oder Fernseher besser ausschalten? Wenn ihr einen halbwegs aktuellen Fernseher habt und ihn immer ausschaltet, statt im Standby zu lassen, spart ihr Strom … aber es werden keine Hunderte Euros sein. Immerhin sind die Standby Verbräuche geregelt und dürfen nicht mehr als 1 Watt betragen. Aber: die Masse macht’s. Schließlich hängt nicht nur der Fernseher permanent am Strom, sondern auch Receiver, Recorder und Co. Und: der Umwelt tut ihr damit auf jeden Fall etwas Gutes.

Sonderfall: Smart Home und Standby Kosten

Je vernetzter wir werden, desto mehr Strom verbrauchen unsere smarten Geräte. Es ist super praktisch, dass Google, Alexa und Co schnell reagieren und helfen. Dazu müssen sie aber immer im Standby sein – genau wie der Router. Je smarter unsere Geräte werden – angefangen beim Fernseher über Waschmaschine bis hin zum Kaffeeautomat – desto mehr Strom brauchen sie, um ständig Informationen empfangen oder senden zu können.

Urlaub und Standby Modus

Im Urlaub bietet es sich an, Geräte vom Stromnetz zu trennen. Unterhaltungselektronik wie TV oder Stereoanlage, kannst du bedenkenlos vom Strom nehmen, wenn du dir ein paar schöne Tage machst. Bei Kühlschrank oder Tiefkühltruhe ist das schon etwas schwieriger, da meist Lebensmittel darin lagern. Wenn du dich aber dazu aufraffen kannst, vorher ein bisschen zu organisieren, dann kannst du die Geräte abtauen und ihnen auch eine kleine Auszeit verschaffen.

Strom sparen & Standby Modus - Tipps für den Alltag

Fazit: Standby ist meistens unnötige Energie, die man sich und der Umwelt sparen kann. Aber wie? Machen wir es mal praktisch nach Räumen. So könnt ihr einfach Stromkosten durch Standby sparen:

Wohnzimmer: TV Gerät, Receiver, BlueRay Player und Stereoanlage müssen nicht dauernd im Standby Betrieb sein. Einfach eine Steckdosenleiste mit Schalter nutzen, um nur ein einziges Mal „an“ bzw. „aus“ schalten zu müssen.

Büro: Computer, Drucker und Monitor ebenfalls an einer Leiste anschließen und zum Feierabend bequem alles auf einmal ausschalten.

Kinderzimmer: Auch wenn die Kids es nicht glauben, aber Spielekonsolen müssen nicht permanent laufen. Einfach vom Strom nehmen – aber vorher noch das Update fertig installieren lassen.

Sonstiges: Ladegeräte nicht eingesteckt in der Steckdose lassen und Geräte mit Akku nicht ständig auf der Ladestation lassen.

Tipps – Strom sparen & Stromverbrauch berechnen

Mehr zu Themen wie Stromverbrauch reduzieren,oder Energieeffizienzklassen, findet ihr bei uns natürlich auch. Wie ihr den Stromverbrauch von Haushaltsgeräten (auch im Standby) berechnen könnt, verraten wir euch hier

 

Wichtige Information

Wir erhalten aktuell aufgrund der Energiemarktkrise sehr viele Anfragen. Leider können wir daher nicht jeden Anruf direkt annehmen und E-Mails umgehend beantworten.

Vielen Dank für dein Verständnis!

Infos zur Gas-Soforthilfe im Dezember findest du hier.

Call-Back vereinbaren
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

vormittags
vormittags
nachmittags
bitte auswählen
Abrechnung
Beschwerde
Kündigung
Lob
Produkte
Vertrag
Zählerstand
Umzug
Sonstiges

Kontaktdaten:


Bitte addieren Sie 5 und 6.
Bitte authentifizieren Sie sich
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Kontakt aufnehmen
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
bitte auswählen
Abrechnung
Beschwerde
Kündigung
Lob
Produkte
Vertrag
Zählerstand
Umzug
Sonstiges
Was ist die Summe aus 9 und 5?

Wärmestrom

Folgende Angaben
benötigen wir noch:

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
Gibt es einen separaten Zähler für Wärmestrom?

Wählen Sie Ja für getrennte Messung

Erklärung: Hier besitzen Sie einen Zähler mit einem oder zwei Zählwerken (HT/NT), der nur den Wärmestrom misst, und einen weiteren, separaten Zähler mit einer eigenen Zählernummer für den Haushaltsstrom.

Eintarifzähler getrennte Messung

Sie haben zwei Zähler mit jeweils einem Zählwerk. Ein Zähler ist für die Messung des Haushaltsstroms, der Andere für die Messung des Wärmestroms zuständig.

Doppeltarifzähler getrennte Messung

Sie haben zwei Zähler, einer davon besitzt zwei Zählwerke. Teilweise wird dieser Zählertyp auch Zweitarifzähler genannt.

Wählen Sie Nein für gemeinsame Messung

Erklärung: Hier besitzen Sie einen einzigen Zähler (HT-/NT-Zählwerk), der Wärmestrom und Haushaltsstrom gemeinsam misst. Sie haben keinen weiteren, separaten Zähler mit eigener Zählernummer in der Lieferstelle.

Doppeltarifzähler gemeinsame Messung

Sie haben einen Zähler mit zwei Zählwerken. Dieser Zähler misst Haushaltsstrom und Wärmestrom zusammen.

Sie sind noch unsicher, welcher Tarif der richtige für Sie ist? Rufen Sie uns an 02251 77 39 39 7, unser Kundenservice hilft Ihnen gerne weiter.

Bitte auswählen
Eintarifzähler
Doppeltarifzähler

Autostrom

Noch eine weitere
Angabe wird benötigt:

Geschätzte Laufleistung Ihres Elektrofahrzeugs pro Jahr.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
5.000
5.000
10.000
15.000
20.000
Manuelle Eingabe
in km p.a.